Der Laser stimuliert Ihre Haarwurzeln und fördert so das Wachstum.

Mit dem Laserkamm stimulieren Sie Ihre Haarwurzeln und fördern den Haarwuchs.

Laserbehandlung bei Haarausfall - so funktionierts

Der MKW Laserkamm ist ein patentierter Kamm mit vierzehn Laserdioden auf den Kammspitzen. So erreicht das energiereiche Laserlicht direkt die Kopfhaut. Eine Behandlung dauert maximal 15 Minuten.

Wann wird eine Laserbehandlung angewandt?

  • Haarausfall

  • Schuppenbildung

  • trockene Kopfhaut

  • Irritation der Kopfhaut

  • fettiges Haar

  • geschädigte Haarstruktur

Wie oft muss ich eine Laserbehandlung durchführen lassen, um Ergebnisse zu sehen?

Da sich der erste Erfolg einer Laserbehandlung erst nach mehreren Behandlungen einstellt, empfehlen wir am Anfang mindestens 20 Termine mit einer Woche Abstand zu buchen.

Kontakt

Das Zweithaarstudio HAARHAUS befindet sich

in den Räumlichkeiten des

Frisörsalons Werner Lamprecht

Brixner Straße 4

6020 Innsbruck

 

Telefon: +43 (0) 512/58 48 12

info@haarhaus.at

Der Laser ist eine natürliche Behandlung, die wirkt

Das Laserlicht stimuliert die Blut- und Energieversorgung der Haarwurzeln und Haarfolikel und versorgt diese mit mehr Sauerstoff und Nährstoffen. Dadurch wird die Zellregulierung beeinflusst und die Heilung der Zellen beschleunigt. Das Resultat: Der Haarausfall wird gestoppt und das Haar wird widerstandsfähiger.

Wir setzen diese Methode schon seit über 15 Jahren ein und sehen großartige Ergebnisse. Insbesondere beim sogenannten Spannungshaarausfall, aber auch bei Problemen mit Schuppen oder Juckreiz kann der Laserkamm große Wirkung erzielen. Durch spezielle Lichtleiter in der Kammspitze dringt das gebündelte Laserlicht durch das Haar und entfaltet seine stimulierende Wirkung direkt in der Kopfhaut. Sein energiereiches Licht entspannt die Kopfhaut und lindernd überdies Juckreiz. Laserlicht ist seit vielen Jahrzehnten eine bewährte Methode in der Medizin (Laserpunktur, Wundheilung) und hat nun auch seinen festen Platz in Haarkliniken und führenden Friseursalons gefunden.

Haarausfall - das können die Gründe sein

Haarausfall ist ein weltweites Problem, das sowohl Männer als auch Frauen betrifft. Bei Männern treten die ersten Anzeichen eher früher auf, bereits mit Mitte zwanzig, während bei Frauen der Haarausfall meist erst nach 50 eintritt.

 

Die Gründe dafür können vielfältig sein, am häufigsten vorkommend ist der erblich bedingte bzw. hormonell bedingte Haarausfall. Dadurch wird der natürliche Haarzyklus, dem das Haarwachstum unterworfen ist, immer weiter verkürzt, die ersten Haarfolikel sterben ab und typischerweise bilden sich die ersten Geheimratsecken. Der Haarausfall breitet sich aus und zurück bleibt meist der typische Männer-Haarkranz.

Veranlagung

Der wohl häufigste Grund für Haarausfall ist eine genetische Veranlagung. Das heißt, die Haarfolikel weisen eine Überempfindlichkeit gegenüber dem Hormon Dihydrotestosteron (DHT) auf. DHT ist ein Abbauprodukt des männlichen Hormons Testosteron. Als Ergebnis verkürzen die Haarfolikel ihre Wachstumsphasen und stellen Ihren Dienst irgendwann ganz ein. Die Haare fallen aus.

Stress

Stress ist immer häufiger der Grund für Haarausfall. Im Stress - privat- oder beruflich verkrampft sich unsere Kopfhaut-Muskulatur und drückt die feinen Blutgefäße gegen den Schädelknochen, welche die Haarwurzeln mit Sauerstoff versorgen. Die Verkrampfung löst sich nicht wieder von alleine und kann dauerhaft zu Haarausfall und Kopfschmerzen führen.

Werden die Haarfolikel zu lange von der Versorgung abgeschnitten, sterben sie ab und regenerieren sich nicht mehr, auch wenn der Mangel behoben ist.

Ernährung

Der dritte große Einflussfaktor der Haarausfall begünstigt ist eine unausgewogene Ernährung. Haare benötigen Nährstoffe und Spurenelemente, sind diese nicht ausreichend vorhanden, kann dies ebenso Haarausfall auslösen.